8 Revisionsstelle

8.1 Dauer des Mandats und Amtsdauer des leitenden Revisors

8.1.1 Zeitpunkt der Übernahme des bestehenden Revisionsmandats

Als gesellschaftsrechtliche und bankengesetzliche Revisionsstelle amtet seit 1998 die PricewaterhouseCoopers AG, St. Gallen. Das Revisionsmandat wurde von der Revisuisse Price Waterhouse AG, St. Gallen, beziehungsweise deren Vorgängerin, Revisa Treuhand AG, St. Gallen, übernommen. Die Revisionsstelle nach dem Personen- und Gesellschaftsrecht sowie dem Bankengesetz wird – auf Vorschlag des Verwaltungsrates – von der Generalversammlung jeweils für ein Jahr gewählt.

8.1.2 Amtsantritt des leitenden Revisors, der für das bestehende Revisionsmandat verantwortlich ist

Seit 2011 ist Roman Berlinger verantwortlicher Mandatsleiter. Der Rotationsrhythmus für den Mandatsleiter beträgt sieben Jahre.

8.2 Revisionshonorare

Im Geschäftsjahr 2011 stellte die PricewaterhouseCoopers AG den Gesellschaften der LLB-Gruppe Revisionshonorare in der Höhe von CHF 2.7 Mio. (2010: CHF 2.4 Mio.) in Rechnung. Diese beinhalten die Arbeiten, die aufgrund des gesetzlichen Auftrags der jeweils regulierenden Aufsichtsbehörde durch die Revisionsstelle durchzuführen sind. Das Group Audit & Risk Committee überwacht die Honorare, welche der PricewaterhouseCoopers AG für ihre Dienstleistungen bezahlt werden.

8.3 Zusätzliche Honorare

Für zusätzliche Dienstleistungen wurden den Gesellschaften der LLB-Gruppe von der PricewaterhouseCoopers AG im Geschäftsjahr 2011 CHF 0.5 Mio. (2010: CHF 0.6 Mio.) in Rechnung gestellt.

Revisionshonorare und zusätzliche Honorare

(XLS:)

 

 

 

in Tausend CHF

2011

2010

Revisionshonorare

2'743

2'381

Zusätzliche Honorare

525

615

Internationale Rechnungslegung

55

59

Steuerberatung

110

95

Regulatorische Fragestellungen

67

129

Projektbegleitung IT-Plattform

62

273

Rechts- und sonstige Beratung

231

59

8.4 Informationsinstrumente der externen Revision

Das Group Audit & Risk Committee erfüllt eine Aufsichts-, Kontroll- und Überwachungsfunktion, die sich auch auf die externe Revision erstreckt. Ihm obliegen unter anderem:

  • Kenntnisnahme und Besprechung der Risikoanalyse, der daraus abgeleiteten Prüfstrategie und des entsprechenden risikoorientierten Prüfplanes der externen Revision.
  • Kritische Analyse der von externer Revision und Group Internal Audit zuhanden des Gruppenverwaltungsrates abgegebenen Prüfberichte.
  • Besprechung wesentlicher Probleme mit der externen Revision, die im Rahmen der Revisionstätigkeit aufgetaucht sind.
  • Überwachung und Umsetzung von Empfehlungen zur Beseitigung der von externer Revision und Group Internal Audit festgestellten Schwachstellen/Mängel.
  • Beurteilung der Qualität von interner und externer Revision (bankengesetzliche Revisionsstelle und Revisionsstelle nach dem Personen- und Gesellschaftsrecht) sowie ihrer Zusammenarbeit.
  • Besprechung des jährlichen Tätigkeitsberichtes und der Jahresplanung des Group Internal Audit einschliesslich Beurteilung, ob dieses über angemessene Ressourcen und Kompetenzen verfügt, sowie Antragstellung zur Genehmigung an den Gruppenverwaltungsrat.
  • Beurteilung der Qualifikation, der Unabhängigkeit, der Objektivität und der Leistung von externer Revision und Group Internal Audit.
  • Prüfung der Vereinbarkeit der Revisionstätigkeit der externen Revision mit allfälligen Beratungsmandaten sowie Beurteilung und Besprechung der Honorierung.
  • Unterbreitung eines Vorschlags an den Gruppenverwaltungsrat zuhanden der Generalversammlung betreffend die Wahl beziehungsweise Abwahl der externen Revision (bankengesetzliche Revisionsstelle und Revisionsstelle nach dem Personen- und Gesellschaftsrecht). Das Group Audit & Risk Committee legt das Verfahren zur Wahl einer neuen externen Revision fest.

Die externe Revision führt ihre Arbeit im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften sowie nach den Grundsätzen des Berufsstandes des jeweiligen Sitzlandes der Gruppengesellschaft und nach den «International Standards on Auditing» durch. Die Revisionsstelle informiert den Verwaltungsrat, das Group Audit & Risk Committee sowie die Geschäftsleitung regelmässig über ihre Feststellungen und über Verbesserungsvorschläge. Der wichtigste Bericht ist der bankengesetzliche Revisionsbericht zur LLB-Gruppe. Diese zusammenfassende Berichterstattung an den Verwaltungsrat erfolgt jährlich. Der Bericht wird schriftlich abgegeben. Zudem berichtet der verantwortliche Mandatsleiter der externen Revision anlässlich einer Sitzung des Group Audit & Risk Committee. Sämtliche Berichte der externen und der internen Revision, die alle Gruppengesellschaften betreffen, werden dem Group Audit & Risk Committee zugestellt.

Wesentliche Feststellungen, die sich aus den seit der letzten Sitzung eingegangenen und alle Gruppengesellschaften betreffenden Berichten der externen und internen Revision ergeben, werden an der nächstfolgenden Sitzung des Group Audit & Risk Committee besprochen. Für die Bereitstellung der jeweiligen Information ist der Leiter Group Internal Audit zuständig. Dieser berichtet dem Group Audit & Risk Committee. Er wird durch den Verwaltungsrat bestellt und untersteht dessen Präsidenten.

Vertreter der externen Revision haben im Berichtszeitraum an zwei Sitzungen des Group Audit & Risk Committee und an keiner Sitzung des Gesamtverwaltungsrates teilgenommen. Der Leiter des Group Internal Audit war mit einer Ausnahme bei allen Sitzungen des Group Audit & Risk Committee und mit einer Ausnahme bei allen Sitzungen des Gesamtverwaltungsrates anwesend. Das Reporting der externen Revision erfolgt periodisch und umfasst die auf der Risikoanalyse basierende Prüfplanung, die laufende Berichterstattung, den jährlichen Tätigkeitsbericht sowie eine Gegenüberstellung der budgetierten mit den effektiven Honoraren.

Die Leistungen der externen und internen Revision werden vom Group Audit & Risk Committee jährlich in Abwesenheit der betreffenden Personen beurteilt. Für die Beurteilung der Leistung der externen Revision und deren Honorierung für die erbrachten Prüfdienstleistungen (Revisions- und zusätzliches Honorar) werden folgende Kriterien herangezogen: Honorar-, Budget- und Vorjahresvergleich, Feedback der geprüften Stellen, Qualität der Feststellungen, strukturierte Beurteilung des Know-hows. Die Unabhängigkeit der externen Revision wird anhand folgender Kriterien beurteilt: jährliche Berichterstattung der PricewaterhouseCoopers AG über ihre Unabhängigkeit in ihrem Geschäftsbericht und Beurteilung ihres Verhaltens. Die Kostenplanung sowie deren Einhaltung werden ebenfalls jährlich überprüft und besprochen. Im Weiteren prüft das Group Audit & Risk Committee jährlich Alternativen und unterbreitet dem Gesamtverwaltungsrat zuhanden der Generalversammlung einen Antrag zur Wahl der externen Revisionsstelle und des Gruppenprüfers.

Zusätzliche Aufträge werden aufgrund von Konkurrenzofferten unter Berücksichtigung des Know-hows vergeben. Das Group Audit & Risk Committee stützt seine Beurteilung über die Vergabe von zusätzlichen Dienstleistungen bezüglich Zulässigkeit, Umfang und Verhältnis zum Revisionshonorar auf die periodische Berichterstattung durch das Group Internal Audit.

Das Group Audit & Risk Committee berichtet dem Gesamtverwaltungsrat einmal pro Jahr über die Tätigkeit der Revisionsgesellschaft und die Beurteilung ihrer Leistung.

Der direkte Zugang der externen Revision zum Verwaltungsrat ist jederzeit gewährleistet. Mit dem Präsidenten des Verwaltungsrates sowie dem Vorsitzenden des Group Audit & Risk Committee finden regelmässige Gespräche statt. Themen waren 2011:

  • Analyse und Beurteilung von Risiken
  • Prüfstrategie und Prüfplan
  • Umsetzungsstand von Prüfempfehlungen
  • Besprechung von wesentlichen Prüfungsfeststellungen
  • Areas of Judgement im Jahresabschluss
  • Entwicklungen in der Rechnungslegung
  • Festlegung Revisionshonorar
  • Beurteilung der Arbeit der Revisionsstelle
  • Zusammenarbeit interne und externe Revision
nach oben